Regisseur/in

Clarac-Deloeuil > le lab

Long Version

Das in Bordeaux angesiedelte Künstlerkollektiv Clarac-Deloeuil > le lab erkundet alle szenischen Darstellungsformen der klassischen Musik.

In Zusammenarbeit mit den Regisseuren Jean-Philippe Clarac und Olivier Deloeuil bieten die Light-Designer Rick Martin und Christophe Pitoiset, der Videokünstler Jean-Baptiste Beïs, der Graphiker Julien Roques, der Dramaturg Luc Bourrousse sowie die künstlerische Mitarbeiterin Lodie Kardous interdisziplinäre Produktionen an, die von einer gemeinsamen Devise genährt werden: Oper, Musiktheater und Konzert als Gerätschaften zur Austestung unserer Gegenwart.

Die Schöpfungen von Clarac-Deloeuil > le lab interessieren sich nicht bloß für das gewählte Werk, sondern auch für das politische und soziale Umfeld, in dem es präsentiert wird. In einer Produktion von Clarac-Deloeuil > le lab wird der Zuschauer daher stets ins Spiel mit einbezogen.

Das Kollektiv hat bereits mit renommierten europäischen Kulturinstitutionen zusammengearbeitet: beispielsweise mit dem La Monnaie–De Munt in Brüssel, der Gulbenkian-Stiftung in Lissabon, der Casa da Musica in Porto, dem ABAO in Bilbao, dem Teatro Massimo in Palermo, dem Cantiere Internazionale d’Arte di Montepulciano, dem Staatstheater Nürnberg, dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden, dem Theater Freiburg, der Opéra Comique in Paris, der Philharmonie de Paris, der Opéra National du Rhin, der Opéra National de Bordeaux, der Opéra National de Montpellier, der Opéra de Limoges, der Opéra de Rouen Normandie, mit dem Festival Musica in Straßburg und dem Théâtre des Amandiers in Nanterre.

Im Rahmen einer „Residenz für musikalisch-kreative Projekte” an der Opéra de Limoges, wurden die Produktionen von Peer Gynt, Schubert Box,  Butterfly, itinéraire d’une jeune femme désorientée durch die Association Professionnelle de la Critique de Théâtre, Musique et Danse mit dem Preis “Meilleurs Créateurs d’Eléments Scéniques 2018” ausgezeichnet.

Rezente Produktionen: Mozart–Da Ponte Trilogie (La Monnaie-De Munt in Brüssel), Mozarts La Clemenza di Tito (Oper von Rouen Normandie), Brittens Death in Venice (Opéra National du Rhin, Straßburg).

Bevorstehende Produktionen: Verdis Il Trovatore an der Oper von Rouen (September 2021), Strauss Ariadne auf Naxos an der Oper von Limoges (Mai 2022).

September 2021

© Alle Änderungen oder Kürzungen dieser Biografie bedürfen unserer Zustimmung. Vielen Dank für Ihr freundliches Verständnis!